Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die Mittelmeer-Monologe in Telefonedition

19. Juli 2020 | 18:00 - 21:15

Dokumentarisches Theater – Buch/Regie: Michael Ruf –

Die MITTELMEER-MONOLOGE erzählen von den politisch widerständigen Naomie aus Kamerun und Yassin aus Libyen, die sich auf einem Boot nach Europa wiederfinden, von brutalen ‚Küstenwachen‘ und zweifelhaften Seenotrettungsstellen und von Aktivist*innen, die dem Sterben auf dem Mittelmeer etwas entgegen setzen.

Diese Aktivist*innen überzeugen beim ‚Alarmphone‘ die Küstenwachen, nach Menschen in Seenot zu suchen, oder lernen auf der Seawatch, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren. Kurzum: Sie tun das eigentlich Selbstverständlichste, was im Jahr 2020 alles andere als selbstverständlich ist: menschliches Leben zu retten!

Die Mittelmeer-Monologe sind dokumentarisches, wortgetreues Theater, basierend auf mehrstündigen Interviews. Dadurch werden reale Fälle der Seenotrettung rekonstruiert, erzählt aus der Perspektive von Betroffenen und Aktivist*innen. Die Mittelmeer-Monologe liefern persönliche und intime Einblicke in die weitestgehend unbekannte Arbeit des Alarmphones, die einer Aktivistin und die jener Person, die in Seenot die Nummer des Alarmphones wählte, sowie deren insprierende gemeinsame Geschichte. Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch statt.

SO FUNKTIONIERT DIE TELEFONEDITION

Die Veranstaltung wird durchgeführt im Rahmen des festival contre le racisme Ulm/Neu-Ulm und wird gefördert von:

ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des BMZ
UNO-Flüchtlingshilfe
Brot für die Welt, mit Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes

Weitere Infos unter:  www.wort-und-herzschlag.de/#mittelmeer-monologe


Die Monologe berühren, schaffen Nähe, machen wütend und benennen Wege, um sich persönlich zu engagieren. (…) Sie widersetzen sich der Entmenschlichung der Tragödie. (…) In den Mittelpunkt stellen sie die Geschichten der Betroffenen.

die tageszeitung, taz


Wirkmächtig ist, was Naomie, Joe, Selma und Yassin erzählen. Von Menschen, die vor ihren Augen lautlos ertrinken. Von traumatischen Erlebnissen, die in ihren Träumen wiederkehren. Von der Angst vor fatalen Entscheidungen.

Berliner Morgenpost


Das Theaterstück findet weit über den europäischen Kontext hinaus Anklang. Es rekonstruiert reale Fälle von Seenotrettung aus der Perspektive sowohl von Flüchtlingen als auch von Aktivisten.

The Brooklyn Rail


Die Tragik kommt schleichend daher, bevor sie mit voller Vehemenz zuschlägt. Wahre Geschichten voller Leid, Tod, aber auch Hoffnung. Ein kraftvolles, berührendes Stück Theater.

Göttinger Tageblatt

Details

Datum:
19. Juli 2020
Zeit:
18:00 - 21:15
Veranstaltungskategorien:
,
Website:
https://www.fclr-ulm.de/2020

Veranstaltungsort

Ulm
Deutschland

Veranstalter

StuVe Uni Ulm